Anti-Baby-Pille (Mikropille)

Die Mikropille ist die Weiterentwicklung der klassischen Anti-Baby-Pille. Als diese auf den Markt kam, enthielten sie ziemlich viele Hormone mit entsprechend starken Nebenwirkungen. Das ist bei der Mikropille nicht mehr so – sie ist viel niedriger dosiert. Mit ihrer Mischung aus Östrogenen und Gestagenen bietet sie einen sicheren Verhütungsschutz.

Von einer Mikropille ist dann die Rede, wenn die Tablette weniger als 50 Mikrogramm Östrogen enthält. Mittlerweile gibt es allerdings kaum noch Präparate, mit mehr als 30 Mikrogramm Östrogen. Zusätzlich zum Östrogen ist noch Gestagen enthalten. Die Hormone hemmen die Heranreifung der Eizellen und den damit verbundenen Eisprung. Zusätzlich bildet sich ein Pfropfen vor dem Gebärmutterhals, der das Eindringen von Spermien unterbindet. Schließlich baut sich auch die Gebärmutterschleimhaut nicht vollständig auf, sodass ein befruchtetes Ei sich gar nicht einnisten könnte.

Eine Mikropillen-Packung enthält je nach Hersteller 21 oder 22 Tabletten. Davon nehmen Sie täglich eine – am Besten immer um die gleiche Zeit. So haben Sie das Ritual bald verinnerlicht und vergessen die Einnahme nicht so schnell. Im normalen Zyklus machen Sie danach eine Einnahmepause von sieben Tagen – in dieser Zeit tritt die Menstruation ein. Danach beginnen Sie eine neue Pillenpackung.

Bei der Mikropille wird zwischen Ein-, Zwei- oder Dreiphasenpillen unterschieden. Die Einphasenpillen in der Packung enthalten jeden Tag die gleiche Hormonmischung. Bei Zwei- oder Dreiphasenpillen verändert sich dagegen die Zusammensetzung – entsprechend wichtig ist es, die Tabletten in der vorgesehenen Reihenfolge einzunehmen.

Mikropillen: Wie sicher sind sie?

Der Pearl-Index der Mikropille liegt bei korrekter Anwendung bei 0,1 bis 0,9. Das heißt: Maximal neun von 1000 Frauen, die die Mikropille ein Jahr lang anwenden, werden ungewollt schwanger.

Wenn Sie die Einnahme einer Mikropille einmal vergessen haben, gilt: eine verspätete Einnahme innerhalb von zwölf Stunden ist möglich, ohne dass die Wirkung der Mikropille eingeschränkt ist. Vorsichtig ist allerdings geboten, wenn Sie öfter die Einnahme vergessen. Das kann den Verhütungsschutz stark beeinträchtigen.

Vorteile der Mikropille

Nachteile der Mikropille

Pillenpause: Nicht empfehlenswert

Eine Pillenpause, in der man sich versichert, dass der natürliche Zyklus funktioniert, wird heute nicht mehr empfohlen. Das bringt den Hormonhaushalt unnötig durcheinander. Auch nach längerer Einnahme kann sich nach Absetzen der Pille problemlos eine Schwangerschaft einstellen. Manchmal kann es jedoch bis zu einem halben Jahr dauern, bis sich der natürliche Rhythmus wieder normalisiert hat und ein Eisprung stattfindet.